Search Site

Aktuelle Preisentwicklung & Lieferfähigkeit

September 2015

 

Preisanpassung des Herstellers Leiber zum 01.01.2016

Sehr geehrte Kunden,

wir wurden heute per E-Mail informiert, das der Hersteller Leiber seine Preise zum 01.01.2016 anpassen wird. Nachfolgend die entsprechende Abschrift:

 

Sehr geehrte Geschäftspartner,

seit Monaten sind die Preissteigerungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie ein großes Thema in unserer Branche.
Der Euro hat gegenüber dem Dollar erheblich nachgegeben. Dadurch werden die Beschaffungskosten deutlich angeheizt.

Auch unsere Firma LEIBER kann sich dieser veränderten Situation nicht länger entziehen. Wir haben uns im Interesse unserer Kunden entschieden, die Preise im laufenden Jahr 2015 nicht anzupassen und die Mehrbelastung bis zum Jahresende alleine zu schultern.
Um unsere Leistungsfähigkeit als zuverlässiger Partner zu erhalten und Ihre täglichen Anforderungen optimal zu erfüllen, müssen wir unsere Preise zum 01.01.2016 leicht erhöhen. Dies gilt auch für Preisbindungen,
alle Sonderanfertigungen bzw. sonstige Sonderregelungen.

Bis Ende 2015 können Sie das komplette Leiber-Sortiment noch zu den aktuellen Preisen beziehen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und für Ihr Vertrauen.

 

 


 

 

 

Juni 2015


DASSY kündigt weitere Preisanpassung zum 01.09.2015 an

Sehr geehrte Kunden,

wir haben heute eine Mitteilung per E-Mail erhalten, das wegen anhaltender Währungsschwankungen, der Hersteller DASSY zum 01.09.2015 seine Preise erneut anpassen wird. Nachfolgend die Abschrift dieser Vorankündigung:
 
Die Entwicklung des Dollarkurses als Ursache für die Preissteigerung

Sehr geehrter DASSY – Händler,

wie Sie wissen, ist es uns in den vergangenen acht Jahren stets gelungen, eine stabile Preispolitik zu führen, als Resultat unseres ständigen Bemühens, den Produktionsprozess, unseren Vorratshaushalt und die Ankaufstrategie unserer Grundstoffe zu optimieren.

(Anmerkung Profi-Partner: bereits zum Jahreswechsel gab es eine erste Preisanpassung)

Durch die aktuelle Entwicklung des Dollarkurses gegenüber des Euros ist dies jedoch leider nicht mehr länger tragbar.

In den letzten Monaten wurden durch die Europäische Zentralbank diverse Maßregeln getroffen um das Konkurrenzniveau der europäischen Industrie zu verbessern und den Export anzukurbeln, dadurch hat der Euro inzwischen 25% seines Wertes gegenüber dem US Dollar verloren.

Dieser starke Kursabstieg des Euros hat jedoch auch gravierende Auswirkungen für viele europäische Firmen, unter anderem auf die Betriebe in der Textilindustrie, die Ihre Grundstoffe überwiegend in Dollar ankaufen. Deshalb sind wir gezwungen, ab dem 1. September 2015 eine Preissteigerung für alle DASSY- Produkte einzuführen.

Wir haben selbstverständlich alles in unser Macht liegende getan um die Preissteigerung so gering wie möglich zu halten und die Kurssteigerung nur begrenzt und teilweise anzurechnen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und für Ihr weiteres Vertrauen.

 

 


 

 

 

März 2015 - Update

Weitere Preiserhöhungen

Sehr geehrte Kunden,

wir haben in den vergangenen Tagen erneut Ankündigungen zu anstehenden Preiserhöhungen erhalten.

Um Ihnen ein Beispiel zu zeigen, hier die Abschrift einer Information eines Herstellers.

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute müssen wir mit einem sehr schwierigen Thema auf Sie zukommen. Wie Sie wissen, ist die gesamte Textilindustrie stark vom US Dollar abhängig. Wesentliche Rohstoffe werden in USD gehandelt, aber auch die Verarbeitung und der Transport werden zu großen Teilen in USD abgerechnet.

Währungen
Bei dem Wechselkurs Euro zum US Dollar haben sich in den vergangenen Monaten erschreckende Entwicklungen vollzogen. In der Vergangenheit lag der mittlere Wechselkurs um die 1,3500 - heute bei 1,0700. Das ist eine Verteuerung um ca. 26%.

Bei den in chinesischen RMB kalkulierten Preisanteilen ist die Entwicklung ähnlich drastisch. Hier sind die Kostensteigerungen - wie Lohnkosten - höher, der Verfall des Euros mit 20% aber nicht ganz so dramatisch wie beim US Dollar.

Durch den hohen Lagerbestand konnten wir die Schwankungen teilweise ausgleichen, aber auch abwarten ob die Währungsentwicklung langfristig ist. Eine Entwicklung auf altes Niveau ist aus heutiger Sicht jedoch nicht absehbar.

Preise
Auf Grund der Währungsentwicklung ist es unvermeidbar, dass wir die Verkaufspreise zum 01.07.2015 anpassen werden. Hier zeichnet sich eine Preiserhöhung von 8% bis 15% ab. Einzelne Artikel können abweichen. Bitte stellen Sie sich bereits jetzt darauf ein.

Bei der Beurteilung dieser doch leider kräftigen Preiserhöhungen bedenken Sie bitte, dass wir Abgabepreise zuletzt in 2011 erhöht und Anfang 2013 gesenkt haben.

 


 

März 2015

Preisanpassungen

Sehr geeehrte Kunden,

wie bereits im Januar angekündigt, erhalten wir aktuell täglich mehrere neue Preislisten der diversen Hersteller mit denen wir zusammenarbeiten. Ein Großteil davon wird die Preise ab dem 01.04.2015 anpassen müssen, einige andere haben dies bereits mit Wirkung zum 01.03.2015 getan. Die Hauptgründe, die wir von jedem Hersteller genannt bekommen haben, sind der gestiegene Dollarkurs (Erklärung siehe in Mitteilung vom Januar 2015), Rohwarenverteuerungen, Energiepreiserhöhungen und die gestiegenen Lohnkosten im In- und Ausland.

WIr möchten darauf hinweisen, das sobald sich die Bedingungen ändern und wir von den verschiedenen Herstellern neue Preislisten erhalten werden, die ab einem bestimmten Zeitpunkt gültig sind, wir auch Sie davon in Kenntniss setzen werden. Wir halten Sie hier an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Profi-Partner Team

 


 

Januar 2015

Dollarkurs gestiegen

Sehr geeehrte Kunden,

von vielen Herstellern erhalten wir aktuell Schreiben, das sich der Dollarkurs auf einem anhaltenden Höhenflug befindet. Viele Hersteller haben in den vergangenen Monaten, ungeachtet des steigenden Dollarkurses, die Preise stabil halten können in der Erwartung, dass sich der Dollarkurs stabilisieren wird.

Diese Erwartung ist leider nicht eingetroffen und hat sich in den letzten Wochen sogar verstärkt negativ entwickelt. Seit Anfang 2014 ist der Dollarkurs um mehr als 20% gestiegen. Da auf dem internationalen Markt mit Dollar gehandelt wird  ist die Konsequenz leider, dass die Preise angepasst werden müssen.

Einfach erklärt: wenn im Ausland für Dollar etwas gekauft wird, müssen die Hersteller durch den gestiegen Dollarkurs mehr EURO aufbringen, um für den gleichen Wert die Ware einkaufen zu können. Insofern wirkt sich dieser Wechsel von EURO in Dollar auch auf die Preise der Waren bei uns im Inland aus.

Bereits jetzt lässt sich prognostizieren, dass in dem Jahr 2015 mehrere Anpassungen vorgenommen werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Profi-Partner Team

 


 

Juni 2014

Preisentwicklung der vergangenen Monate

Sehr geeehrte Kunden,

die Preisentwicklung & Lieferfähigkeit hat sich in den vergangenen Monaten wieder stabilisiert. Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Profi-Partner Team

 


 

März 2013

Preisanpassung & neue Produkte: PLANAM Regen-/Sommerbekleidung

Sehr geeehrte Kunden,

wir haben heute eine neue Hausinformation des Herstellers PLANAM erhalten. Neben der Vorstellung einiger Neuheiten konnten die Preise von bestimmten Produkten reduziert werden, so dass auch Sie als Endverbraucher von den günstigeren Einkaufskonditionen profitieren. In den nächsten Tagen werden wir die Preisanpassungen in unserem Onlineshop vorgenommen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Profi-Partner Team

 

 


 

 

Januar 2013

Preisanpassungen vieler Hersteller zum Jahresbeginn

Sehr geeehrte Kunden,

der Jahreswechsel ist vollzogen. Wie zu Beginn eines jeden Jahres erhalten wir von vielen Herstellern neue Preislisten. Unser Schwerpunkt liegt daher aktuell darin, die Preisänderungen möglichst zeitnah in unseren Onlineshop zu integrieren. Bei einer Anzahl von über 80.000 Artikeln ist es uns natürlich nicht innerhalb eines Tages bzw. weniger Stunden möglich, alle Änderungen entsprechend umzusetzen. Dies wird nach und nach von uns erledigt.

Wir möchten Sie an dieser Stelle daher nochmals darauf hinweisen, das erst die Preise aus unsere Auftragsbestätigung die gültigen Preise darstellen. Gerne können Sie uns per eMail Ihre Anfrage vor Ihrer Bestellung übermitteln. Wir werden Ihnen daraufhin ein Angebot mit den gültigen Preisen unterbreiten und die Aktualisierung der Preise von den angefragten Artikeln priorisieren (falls die Preise dieser Artikel nicht bereits aktualisiert wurden).

 Wir danken für Ihr Verständnis.

Ihr Profi-Partner Team

 

 


 

 

Mai 2012

Reedereien erhöhen Seefrachten aus Fernost

Wir erhielten heute eine neue Mitteilung von einem unserer Lieferanten, die Allgemein für Hersteller die in Fernost produzieren lassen, Gültigkeit haben wird. Zur Ihrer Info zeigen wir Ihnen hier einen Ausschnitt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher der Presse entnommen haben, gehen die Reedereien massiv gegen ihre eingefahrenen Verluste vor und haben bereits seit dem 1.3.2012 mehrfach die Seefrachtraten aus Fernost erhöht. Zum heutigen Zeitpunkt haben wir bereits mit Seefrachten zu kalkulieren, die bis zu 200% höher liegen, als noch vor dem 1.3.2012.

Durch  das  bevorstehende  Weihnachtsgeschäft  steht  uns  nun,  zusätzlich  zu  einer  erneut  geplanten Erhöhung von ca. US$ 400 per 20‘ Container, auch noch die Einführung der „Peak Season Zuschlages“ ab  dem  1.6.2012  ins  Haus.  Diese  drastischen  Erhöhungen  in  der  Seefracht  beeinflussen  die Kalkulationen in einem erheblichen Maße. Gerade bei den sog. Volumen-Artikeln (wie z.B. Vliesartikel) wirkt sich die Seefracht besonders auf die Einkaufspreise aus.

Dazu kommt die Entwicklung des Euros gegenüber dem US Dollar. In den letzten Tagen ist der Euro um fast 4% gefallen. Auch das hat entsprechende Auswirkungen auf die Kalkulation aller Artikel. Bei den PE Artikeln haben wir zusätzlich Erhöhungen im Rohmaterial zu verzeichnen, die sich negativ auf die Preise auswirken.

Da  es  im  Moment nicht absehbar ist, wie lange und in welcher Höhe die Seefrachten weiter steigen, können wir eine erneute Anpassung der Preise in diesem Jahr nicht ausschließen. Auch der momentane Trend im US Dollar/Euro Verhältnis könnte zu einem späteren Zeitpunkt zu weiteren Preisanpassungen führen.

Wir werden die Entwicklung der Seefrachtraten und Währungskurse intensiv verfolgen und Sie über den
weiteren Verlauf  zeitnah informieren."

 

 


 

 

April 2012

Preisanpassung bei unseren Versandkosten ab dem 01.04.2012

Lange Zeit konnten wir die höhe unserer Versandkosten unangetastet lassen. Auf Grund ständig steigender Benzin-/Diesel-Preise und somit steigenden Beförderungskosten seitens der Versandunternehmen, erhöhen wir unsere Versandkosten von 6,71 EUR netto (7,99 EUR brutto) auf 7,13 EUR netto (8,49 EUR brutto) ab dem 01.04.2012. Weitere Anpassungen behalten wir uns vor.

Sollte es die Situation erlauben, werden wir natürlich unsere Versandkosten wieder nach unten korrigieren.

Nähere Informationen zu unseren Versandkosten finden Sie hier.

 

 


 

 

Juni 2011

Preisanpassung der Firmen Leiber und Greiff ab dem 01.07.2011

Aktuell erhielten wir Meldungen, bei denen Preiserhöhungen von der Firma Leiber und der Firma Greiff ab dem 01.07.2011 Gültigkeit haben werden. Gründe für diese Preisanpassungen sind bekannt (Weltweite Nachfrage nach Bekleidung steigt überdurchschnittlich, China und Indien haben einen hohen Eigenbedarf an Rohstoffen - betrifft Baum- und Schurwolle, Polyestergarne und Farbstoffe. Steigende Energiepreise und Logistikkosten...).

 

 


 

 

Mai 2011

Preisanpassung der Firma BIG Arbeitsschutz GmbH ab dem 01.06.2011

Leider erhielten wir auch heute wieder Nachricht, das ein weiterer Hersteller eine Preisanpassung auf Grund der weiterhin negativen Entwicklung auf der Beschaffungsseite durchführen muss.

Hier eine Abschrift des Hersteller-Schreibens:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

leider ist die erhoffte Entspannung auf der Beschaffungsseite bis heute nicht eingetreten. Zwar gibt es vereinzelte Signale, diese haben sich aber bisher nicht im geringsten positiv auf unsere Konditionen ausgewirkt. Es bleibt uns daher aktuell keine andere Wahl, als unsere Preise für Berufsbekleidung zum 01.06.2011 erneut anzupassen.

Es gibt aber auch ein wenig Positives zu vermelden, denn zumindest bei der Verfügbarkeit hat sich in fast allen Bereichen eine deutliche Verbesserung ergeben, so dass wir den Großteil unserer Bekleidung aus Vorrat liefern können.

Wir bitten um Beachtung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
BIG Arbeitsschutz GmbH“

Bei den notwendigen Preisänderungen handelt es sich um Bekleidung aus reiner Baumwolle bzw. Mischgewebe. Sobald die Preisänderungen greifen, werden wir diese auch in unserem Onlineshop aktualisiert haben.

 

 


 

 

April 2011 - Update

Weitere Teil-Abschrift eines aktuellen Schreibens des Herstellers Planam:

 

"Wie bereits angekündigt, ist es unausweichlich, unsere Abgabepreise ab dem 01.05.2011 für Arbeits- und Schutzkleidung anzuheben.

Ursache sind weiter steigende Rohstoffpreise und weiterhin knappe Produktionskapazitäten in China. Seit dem 01.11.2010 ist der Baumwollpreis im Cotlook A Index um weitere 63% gestiegen. Die vermehrte Nachfrage nach Polyester als Ersatzfaser hat auch dort zu deutlichen Preissprüngen geführt. Durch die gute Auslastung der Gewebehersteller und Konfektionsbetriebe ist die Auswahl an Lieferanten eingeschränkt und damit auch der Wettbewerb reduziert.

Erschwerend kommen ein rasant ansteigendes Lohnniveau und der sprunghaft anziehende Konsum auf dem chinesischen Binnenmarkt.

Der aktuell starke Euro mildert die Preissteigerung etwas ab.

Allen ist bewusst, das die aktuellen Entwicklungen im globalisierten Textilmarkt bei vielen Endverbrauchern auf Unverständnis stoßen. Dennoch müssen wir uns den Marktgegebenheiten stellen.

Bei PLANAM arbeiten wir ständig und mit Hochdruck daran, den gewohnten Zustand in Lieferfähigkeit und Preislage herzustellen."

 

Für Sie als Kunden und für uns als Fachhändler bedeutet dies, dass wir uns ab dem 01.05.2011 auf weitere Preissteigerungen einstellen müssen. Wie Sie lesen können, wird allerdings auch alles daran gesetzt, um erneut ein niedrigeres Preisniveau anzustreben.

Sobald es hierzu wieder Neuigkeiten gibt, halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Profi-Partner Team

 

 


 

 

April 2011

Was sich bereits im November vergangenen Jahres auf dem ganzen Markt abzeichnete, hat sich in den vergangenen Monaten mit einem stetig anhaltenden Preisanstieg bewahrheitet. Ursachen für den Preisanstieg sind nach wie vor rasant ansteigende Rohstoffpreise, spekulative Investments in Rohstoffe und die erhöhte globale Nachfrage bei deutlich reduzierter Verfügbarkeit von Rohstoff- und Produktionskapazitäten.

Hier ein Beispiel über die Preisentwicklung für den Rohstoff Baumwolle (USD-Cent pro Pfung, Börse: New York):

Juli 2010: 73,10 → November 2010: 128,15 → März 2011: 213,00 (Rekordhoch)

Allein seit Jahresbeginn ist der Baumwollpreis um 40% gestiegen.

Betroffen sind die auch Preise für die Grundstoffe zur Herstellung von Polyesterfasern.

Da Baumwolle der Rohstoff ist, der in der Bekleidungsindustrie die meiste Verwendung findet, verwundert es nicht, das die Preise in der Bekleidungsindustrie in den vergangenen Monaten stetig mit gestiegen sind und sich aktuell ebenfalls auf einem Rekordhoch befinden.

Auf Grund uns aktuell vorliegender Preislisten der Herstellern und der sich darin befindlichen, teils drastischen, Preiserhöhungen, sind wir leider gezwungen, unsere Preise zum 01.04.2011 anzupassen. Die Preissteigerungen belaufen sich zwischen 5% und 40%.

Laut aktuellen Meldungen aus der Finanzwelt wird aufgrund des hohen Preisniveaus mit einem Rückgang des chinesischen Imports von Baumwolle im Laufe dieses Jahres gerechnet. Dies lässt den Schluss auf im Jahresverlauf, hoffentlich, fallende Preise zu. Ob dies wirklich zutrifft und wie schnell sich dies wiederum in der Bekleidungsindustrie bemerkbar machen wird, können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. Sobald sich die nächste Preisanpassung abzeichnet, werden wir Sie natürlich im Positiven, wie evtl. auch im Negativen, informieren.

Nachfolgend eine Abschrift eines Schreibens des Herstellers Planam:

 

"Sehr geehrte Damen und Herren,

die Lage auf den Rohstoffmärkten wird immer weniger kalkulierbar. Auch sind die Devisenmärkte weiterhin sehr volatil.

Durch die weiter knappen Produktionskapazitäten ist auch der Zeitpunkt der Warenlieferung nicht mehr präzise planbar, die Informationen unserer Vorlieferanten werden immer ungenauer.

Durch gleichzeitig weiter steigenden Bedarf können wir Ihre Bestellungen immer später erfüllen.

Zur Zeit ist es uns in der Beschaffung erst spät möglich für laufende Bestellungen Preise und Liefertermine zu fixieren.

Diese Situation zwingt uns dazu, Ihnen gegenüber keine verbindlichen Liefer- und Preiszusagen mehr abzugeben.

Zukünftig erhalten Sie von uns daher für nicht verfügbare Ware keine Auftragsbestätigungen sondern Auftragseingangsbestätigungen. Ein Kaufvertrag und eine Lieferverpflichtung kommen damit nicht zustande. Bei Warenverfügbarkeit werden wir dann zu den zu diesem Zeitpunkt gültigen Preisen liefern.

Uns ist bewusst, dass diese Maßnahme bei Ihren Kunden teilweise auf Unverständnis stoßen wird. Wir gehen davon aus, dass Sie dennoch dafür Verständnis haben und diese Maßnahme akzeptieren. Denn dadurch vermeiden wir, dass bereits jetzt Aufschläge für zu erwartende Preisentwicklungen einkalkuliert werden.

Auch werden wir Preiserhöhungen mit vier Wochen Vorlauf ankündigen.

Sollte es zu einem Preisverfall kommen, werden wir durch diese Vorgehensweise Ihre Erwartung an eine Preissenkung für Ihre offenen Aufträge ebenso erfüllen.

Von Tagespreisen für PLANAM-Produkte möchten wir in der jetzigen Situation weiter Abstand nehmen. Diese Maßnahme ist ein Baustein dazu.

Auf Grund der dramatischen Entwicklung der Rohstoffpreise sind wir gezwungen, die Verkaufspreise zum 01.05.2011 nochmals anzupassen. Detaillierte Informationen erhalten Sie in den nächsten Tagen.

Bitte geben Sie diese Informationen an die zuständigen Mitarbeiter im Verkauf und Einkauf für Arbeitskleidung und persönliche Schutzausrüstung weiter.

Ihr Team von

PLANAM Arbeitsschutz
Vertriebs GmbH "

 

Wir hoffen Ihnen mit dieser Abschrift ein genaueres Bild von den aktuellen Marktgegebenheiten geben zu können.

Sobald wir weitere Neuigkeiten haben, werden wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Profi-Partner Team

 


 

November 2010

 

Sehr geehrte Kunden,

 

wie wir aktuell erfahren haben, müssen wir zum Jahreswechsel mit weiteren Preissteigerungen rechnen. Ursachen für den zu erwartenden Preisanstieg sind rasant ansteigende Rohstoffpreise, spekulative Investments in Rohstoffe und die erhöhte globale Nachfrage bei deutlich reduzierter Verfügbarkeit von Rohstoff- und Produktionskapazitäten.

 

Daher, und wegen der Aufwertung des chinesischen Yuan, lassen sich die Preiserhöhungen durch den verbesserten Wechselkurs EUR/USD nicht kompensieren. Die zu erwartenden Preiserhöhungen sind vielfach dramatisch. Sollten sich weitere gravierende Änderungen ergeben, behalten wir uns erneute Preisanpassungen vor. Wir halten Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden.

 

Desweiteren klagen viele Hersteller mittlerweile über eine verschlechterte Liefersituation. Dies hängt damit zusammen, dass Garne und Gewebe nicht verfügbar sind. Daher sehen wir aktuell keine Besserung - eher eine Verschlechterung - der Liefersituation in den nächsten Monaten. Lieferzusagen können wir nur abgeben, wenn wir diese mit den entsprechenden Lieferanten vorher abgestimmt haben. Wir möchten daher an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, das die bei den Produkten angegebenen Lieferzeiten unverbindliche Richtwerte darstellen. Unsere Lieferanten (Hersteller) sind derzeit bemüht, die Lieferzeiten abzukürzen, können aber Verspätungen nicht ausschließen.

 

Diverse Übersichten:

 

Baumwolle in USD Cent pro Pfund Börse New York vergangene sechs Monate: Juli 2010: 73,10 --- November 2010: 128,15

 

Baumwolle in USD Cent pro Pfund Börse China vergangene sechs Monate: Juli 2010: 89,40 --- November 2010: 147,00

 

RMB/USD vergangene fünf Monate (CNY per 1 USD): Juni 2010: 6,82 --- November 2010: 6,66

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Profi-Partner Team

 

 


 

Mai 2010

Sehr geehrte Kunden,


in den letzten Wochen erfahren Sie und wir immer wieder neue Nachrichten rund um die Themen Wechselkurse, Rohstoffe und Aktien. Diese Tatsachen und auch die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt in China haben mittlerweile deutlichen Einfluss auf unsere Einkaufspreise.

Die Hersteller klagen über immer wiederkehrende Einkaufspreiserhöhungen auf Grund des Wechselkurses RMB/USD. Auch die steigenden Einkaufspreise auf Grund von Entwicklungen am Rohstoffmarkt für Polyester und Baumwolle haben die Hersteller hinnehmen müssen. Hinzu kommen für die Hersteller immer neue Kostenblöcke in der Qualitätskontrolle durch REACH und nicht zuletzt ein sprunghafter Anstieg der Seefrachtraten.

Bisher ist es den Herstellern erfolgreich gelungen diese Veränderungen durch den sehr festen EURO zu kompensieren. Erhöhte Lagerbestände sowie Quersubventionen innerhalb des Produktprogramms konnten einen Teil der Schwankungen ausgleichen. Somit konnte verhindert werden, das die Abgabepreise angepasst werden mussten.

Seit der Griechenlandkrise ist dies aber nicht mehr möglich und wir sind durch den extrem schwachen EURO gezwungen, auf die veränderte Einkaufspreissituation zu reagieren und unsere Verkaufspreise anzupassen.

Uns ist bewusst, dass die Veränderungen gravierend und teilweise auf den ersten Blick unglaubwürdig sind. Doch der schwache EURO (Wechselkurs EUR/USD 1,51 Dez'09 – 1,23 Mai'10) und die gestiegenen Rohstoffpreise (Baumwolle von 50,65 USD Juli'09 auf 85,60 Mai'10 sowie Öl in USD – Grundstoff für die Polyesterfasern – von 64,20 Okt'09 auf 86,98 Mai'10) geben eine nachvollziehbare Auskunft, die Sie zum Teil schon kennen.

Auch in Zukunft möchten wir Sie zu wettbewerbsfähigen Konditionen beliefern. Sobald wir in der Lage sind, die Preise wieder nach unten anzupassen werden wir ohne Ihre Aufforderung reagieren. Aber auch eine weitere Preiserhöhung müssen wir uns bei veränderten Rahmenbedingungen vorbehalten. Bitte stellen Sie sich bei Ihren weiteren Einkäufen auf diese Situation ein.

Ihr Profi-Partner Team